China

 Eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt.             
(Aus China)

Mit dem Zug von der Mongolei über China nach Nordkorea.

Sommer 2013

China Mongolei

Einen Tag später, am frühen Nachmittag, kommt der Zug aus Ulaanbaatar in Beijing an. Hilfreiche Menschen wollen mir sofort ein Taxi für den fünffachen Preis aufschwatzen. Ein wenig später sitze ich in einem Taxi, dessen Fahrer den normalen Fahrpreis verlangt. Da ich in einem Hutong (schmale Gassen nur für Fußgänger mit traditionellen Wohnhöfen) übernachte, werde ich am Eingang des Hutongs abgesetzt. Freundlich und ohne Worte winken mich die Bewohner in Richtung meines, in einem der Wohnhöfe liegenden, Hostels. Ich erkunde noch die Gegend, die die sicherste in ganz Peking sein soll.

Am nächsten Tag liegt eine dichte Dunstglocke über der Stadt. Praktischerweise sind die Sehenswürdigkeiten der Stadt gut an das Metronetz angebunden und man entgeht der dicken Luft für eine Weile.

Das riesige Gelände des olympischen Dorfes ist in dichtes Grau gehüllt. Ich kaufe mir eine Eintrittskarte für den als sehr sehenswert beschriebenen Wasserwürfel. Für 30 Yuan gibt es diverse Restaurants, das Olympia-Schwimmbecken und eine Schwimmhalle für jedermann, zu sehen. In das gegenüberliegende Vogelnest (Nationalstadion) gehe ich dann nicht mehr.

22.07.2013 - 21

Der Nebel lichtet sich, die Dunkelheit bricht herein. Hungrig fahre ich zur Wangfujing Street. In einer von Touristen überfüllten Seitengasse – der Snack Street – gibt es alles zu kaufen, was an Essbarem in einen chinesischen und meinen Magen passt.

Im Gegensatz zum gestrigen Tag ist der Himmel blitzblau und die Sonne brennt. Direkt vor „meinem“ Hutong liegt der Jianshan Park (Kohlehügel), ein kaiserlicher Garten. Früher wurde hier Kohle aufbewahrt, daher der Name. Von der Pagode im Park, die auf einem Hügel steht, genieße ich einen wunderbaren Blick über die Verbotene Stadt bis hin zu den Bergen.

24.07.2013 - 24

Einen Hutong weiter liegt der Behai Park mit einer runden Stadt, See, Neun-Drachen-Wand und der weithin sichtbaren Weißen Pagode. Nachmittags bummele ich über die Anlage des Himmelstempels, einer Tempelanlage, in der die Kaiser für eine gute Ernte beteten.

Am frühen Abend treffe ich meine Reisebegleitung für den restlichen Urlaub. Wir versuchen, am Houhai-See essen zu gehen. Restaurant steht neben Restaurant. In jedem spielt eine andere Band, die sich gegenseitig an Lautstärke überbieten. Als wir endlich einen chinesischen Imbiss finden, starren uns am Eingang frittierte Rattenköpfe an.

Aufgeben wollen wir nicht und finden tatsächlich noch einen Imbiss. Die Karte gibt es nur auf Chinesisch, englisch spricht auch niemand. Die Bedienung nimmt einem Gast vom Nachbartisch die Schale mit der Suppe weg, wir gucken hinein und bestellen sie. Gerade am Essen wird alles um uns herum blitzschnell zusammengeräumt und schon sitzen wir in der zweiten Etage des Bistros. Irgendwas scheint illegal zu sein, aber die Suppe schmeckt.

25.07.2013 - 20

Den vorerst letzten Tag in Peking verbringen wir in der Verbotenen Stadt und auf dem Platz des Himmlischen Friedens. In der Verbotenen Stadt sind viele chinesische Besucher unterwegs. Hier und da sieht man Männer ungeniert an die Mauern der Paläste urinieren. Auf dem Platz des Himmlischen Friedens ist weniger los. Das erspart uns viele Fotos für chinesische Familienalben.

Voller Spannung machen wir uns auf den Weg nach Nordkorea …..

…. und sind nach interessanten zwei Wochen wieder zurück.

Zwei Tage verbringen wir in Peking, besichtigen den Lamatempel – eine Mischung aus tibetischer Beutekunstausstellung und tibetischen Mönchen, die als Fotomotive auf Touristen warten -, stehen in der riesigen Eingangshalle des Nationalmuseums am Platz des Himmlischen Friedens und durchstreifen das Künstlerviertel 798, ein ehemaliges Industriegelände.

Am dritten Tag treffen wir uns mit Peter, einem Guide für die Große Mauer Tour.

2013-08-08 - 45

Nach der Rückkehr haben wir zwei weitere Tage Peking vor uns: Wir schlagen uns den Bauch voll mit Peking Ente, drängeln und schieben mit den Chinesen um die Wette über den hinteren Teil des Platzes des Himmlischen Friedens bis zum Mao Mausoleum und besuchen den Sommerpalast des Kaisers.

Dicker Smog am Abflugtag. Pünktlich rollt der Flieger zur Startbahn, vier Stunden später hebt er Richtung Deutschland ab.

Print Friendly, PDF & Email