Guinea – Liberia – Sierra Leone

Guinea

Von der Moschee geht es direkt zum Hafen. Berge von Fisch liegen ausgebreitet auf dem Kai. Am Ufer wird an neuen Fischerbooten aus Holz gezimmert und alte Boote repariert. Im Wasser schaukeln bereits entladene Kähne. In der Mitte der Boote steht eine große Truhe für das Eis, das die Fischer mitnehmen, wenn sie für mehrere Tage auf das Meer fahren. Ihre Netze liegen zum Trocknen und Flicken am Boden ausgebreitet. In zwei Räuchereien wird ein Teil der Fische haltbar gemacht. Ich frage eine der Frauen, die dort arbeiten, ob ich ein Foto machen dürfe, eine andere antwortet sofort mit „Ja“ und schon bin ich umringt von fröhlich lachenden Frauen und Kindern.

Liberia

Der Empfang in Liberia ist sehr höflich. Freundlich, aber bestimmt werden wir gebeten, in einer Art Warteraum Platz zu nehmen. Ein Polizist bietet mit Chilipulver bestreute Gurken an.

Die Pässe sind kontrolliert. „Willkommen in Liberia“ grüßt der Beamte. Wir springen auf. „Bleibt sitzen“, meint Boureima. „Noch können wir nicht einreisen.“ Das Warten geht weiter. Nach zwei Stunden, also sehr zügig, sind die Eintrittsgelder in den Büros verteilt.

Endlich können wir einsteigen. Nach zehn Metern Fahrt stoppt ein schlecht gelaunter Polizist das Auto. Sein Büro ist nicht bedacht worden. Er bekommt seinen Handschlag.

Sierra Leone

Kenema, eines der Zentren für den Diamantenabbau, erreichen wir am späten Nachmittag. Müde von der Fahrt unternehmen wir nichts mehr.

Am nächsten Tag besuchen wir eine Diamantenmine. Mitten durchs Grün zieht sich ein langer schlammiger Streifen. Männer stehen in den Wassertümpeln, graben und sieben. Auf den trockenen Stellen balancierend laufen wir durch die Mine. Ein Foto, ein Schritt zur Seite – knietief stecke ich im Matsch. Boureima zieht mich heraus, meine Flip-Flops bleiben stecken. Einer ist noch greifbar. Ein Minenarbeiter buddelt nach dem anderen Schuh. Das Loch wird immer tiefer – kein Schuh. Er tastet sich durch den Matsch, findet ihn, spült die Schuhe ab und bringt mir einen Eimer Wasser zum Waschen.

Print Friendly, PDF & Email