Tschernobyl

Reaktor 4Regen, Wind und Kälte scheinen das richtige Wetter für einen Ausflug in das, 135 km von Kiew entfernte, Tschernobyl zu sein. Das triste Grau und der im Auto gezeigte Dokumentarfilm über die Nuklearkatastrophe von 1986 bringen die richtige Einstimmung.

Am Checkpoint zur 30-Kilometer-Sperrzone heißt es warten. Die Administration von Tschernobyl hat das Programm verlegt und ein neues muss erstellt und abgesprochen werden. Überraschenderweise dauert das nur eine halbe Stunde.

Das Auto fährt auf den Parkplatz eines kleinen Hotels, in dem auch Übernachtungen angeboten werden. Der erste Spaziergang: Wir laufen durch einen Park, dessen Hauptweg von Kreuzen gesäumt ist, auf denen die Namen der Menschen stehen, die an den Folgen des Reaktorunglücks gestorben sind. Auf der grünen Wiese stehen Skulpturen, ein Denkmal erinnert an das Unglück. Wie alle zugänglichen Denkmäler in der Sperrzone ist es gepflegt.

Einsteigen, weiter geht’s. Vorbei an kleinen verfallenden Einfamilienhäusern, die kaum noch im Grün zu erkennen sind. Vorbei an Plattenbauten, die teilweise wieder bewohnt werden, jedoch genauso verfallen aussehen wie die unbewohnten: Mittlerweile wird, wer hier wohnt, im Durchschnitt 80 Jahre alt, Luft und Boden sind sauber, grüne Wälder, in die Wildschweine, Wölfe, Rehe und Biber zurückgekehrt sind, umgeben das Gebiet. Gejagt werden dürfen sie nicht. Lebensmittel werden von außerhalb der 30-Kilometer-Sperrzone herbeigeholt.

Das Auto hält an einem Überhorizontradar, das Teil des sowjetischen Raketenabwehrsystems war – rund 50 Großantennen mit einer Höhe bis zu 150 Metern und jeweils 44 daran befestigten Metallbojen, dazwischen Tausende Sendedrähte mit einer Reichweite bis zu 9000 Kilometern.

Früher wohnten 2.000 Menschen neben der Radaranlage, in erster Linie Ingenieure zum Bau, Wissenschaftler für den Betrieb und Militärs, die die Daten auswerteten. Ihr Dorf Kopatschi ist eines der Dörfer, das wegen der enorm hohen Strahlenbelastung abgetragen wurde. Baumaterial und das Inventar der Häuser wurden in ein atomares Zwischenlager gebracht. Nur die Radaranlage blieb unangetastet.

Wir erreichen den Kontrollpunkt zur 10-Kilometer-Sperrzone. Hinter einem Denkmal, verborgen im dichten Gestrüpp, steht ein Kindergarten. Unter der Dachrinne am Eingang des Kindergartens und neben dem Baum am Denkmal steigen die Messwerte auf dem Dosimeter. Wir durchstreifen die Räume – Spielzeug steht im Regal, auf matratzenlosen Doppelstockbetten sitzen Kuscheltiere, hier und da liegt ein Kinderschuh.

Auf einem Kolonnenweg geht die Fahrt Richtung AKW weiter. Im Nichts steigen wir aus. Hier stand der „Rote Wald“, ein Nadelwald, in dem sich die Strahlenschäden in Gelbfärbung der Nadeln bemerkbar machten, die daraufhin abfielen. Die nadellosen Baumstämme gaben dem Wald den Namen „Roter Wald“. Das Dosimeter zeigt stetig steigende Werte an, schnell setzen wir uns wieder in das Auto.

Die nie fertiggestellten Reaktoren 5 und 6 tauchen auf, auf der anderen Seite des Kühlwasserkanals leuchtet das größte bewegliche Gebäude der Welt herüber: das „New Safe Confinement“, der Sarkophag des Sarkophags – 257 Meter breit, 150 Meter lang, 29.000 Tonnen schwer, größter Geldgeber ist die EU. Der havarierte Reaktor 4 steht klein und rostig davor.

Wir steigen aus. Im Kühlwasserkanal tummeln sich riesige Welse, die träge nach den Keksen schnappen, mit denen wir sie füttern – ein Anglerparadies in friedlich wirkender Szenerie.

Weiter geht es nach Prypjat, die Geisterstadt die einst 49.000 Einwohner zählte. Stille umgibt uns. Das Grün hat sich die Stadt zurückerobert. Nur die obersten Etagen der 9-11 geschossigen Plattenbauten lugen über die Bäume hinaus. Wald bedeckt Fußballplatz und Laufbahn im Stadion, gut überschaubar von der maroden Tribüne aus.

Dass die Pfade auf denen wir spazieren einst Straßen waren, lässt sich nur noch erahnen. Ein Blick ins Schwimmbad, in einen Klassenraum voller Gasmasken und einem deutschsprachigen Kinderbuch auf dem Tisch, im Kino fordert ein Plakat zum Lernen, lernen und nochmals lernen auf, im Kulturpalast, mit seinen teilweise zerbrochenen bunten Glasfenstern, knirschen Glasreste unter den Füßen.

Der Spaziergang geht weiter über einen Rummelplatz – Riesenrad, Autoscooter, Schiffsschaukel grüßen als ironisch wirkendes Überbleibsel aus dem Alltagsleben – hinunter zum Fluss Prypjat. Am Fluss schimmert eine Bootsanlegestelle durch die Wasseroberfläche, ein Glas steht ordentlich in einem Getränkeautomaten.

Auf dem Weg zurück nach Tschernobyl fahren wir noch einmal am Reaktor 4 vorbei. Auf der Baustelle der neuen Schutzhülle ist Schichtwechsel. Ein letztes Foto vom Unglücksreaktor.

Zeit abzufahren. Nach einem späten Mittagsmahl in der Kantine des Hotels in Tschernobyl – Pilzsuppe, fettige Bratkartoffeln, Steak – und einem Stopp an den Kontrollstellen, bei denen jeder einzeln eine Strahlenkontrolle durchlaufen muss, geht es zurück nach Kiew.

Zurück zur Zusammenfassung

Print Friendly, PDF & Email
Share this:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePin on Pinterest