Schweiz

Die Schweiz hat mehr Ausland als die größeren Länder.
(Walter Ludin, Schweizer Journalist)

„Bergsteigen“

Glacier Express – Steilste Zahnradbahn der Welt – Bernina ExpressGoldenPass

Im Panoramazug auf bequeme Art „Bergsteigen“ und dabei durch verschiedene Sprachregionen reisen – das war mein Ziel.

Am Flughafen in Zürich kaufte ich mir ein Halbtax der Schweizerischen Bundesbahnen. Damit hatte ich die Möglichkeit ein Jahr lang in der ersten oder zweiten Klasse zu einem um 50 Prozent reduzierten Preis durchs Land zu reisen.

Es war Februar und ich entschied mich als Erstes für den Glacier Express, den „langsamsten Schnellzug der Welt“. Der Glacier Express fährt in rund acht Stunden von Sankt Moritz im Engadin durch die Urschweiz, in der die Quellen von Rhone und Rhein liegen, nach Zermatt im Kanton Wallis. Acht Stunden Fahrt über 291 Brücken, durch 91 Tunnel, vorbei an geschichtsträchtigen Burgen und idyllisch liegenden Dörfern.

GlacierIn der ältesten Stadt der Schweiz, Chur, dem Hauptort des Kanton Graubünden, stieg ich in den mit Panoramafenstern und verglasten Dachschrägen ausgestatteten Zug.

Tief verschneite Landschaften und Alpengipfel zogen vorbei. In Disentis wechselte der Zug von der Strecke der Rhätischen Bahn auf das Netz der Matterhorn-Gotthard-Bahn: Die Lok wurde getauscht, denn ab Disentis benötigt der Zug Unterstützung durch Zahnstangen und Zahnräder beim „Bergsteigen“ hinauf zum höchsten Punkt der Bahnlinie, auf den 2.033 Meter hohen Oberalppass.

Auf dem Pass tauchte der Gegenzug leuchtend rot aus der tief verschneiten Landschaft auf. Vom Pass ging es über eine faszinierende Strecke aus Kehrtunneln und Serpentinen 600 Meter hinab nach Andermatt und Realp im Kanton Uri.

In Realp befindet sich die Einfahrt in den 15,6 Kilometer langen Furka-Tunnel: Mit dem Bau des Tunnels 1982 wurde ein ganzjähriger Bahnbetrieb ermöglicht. Vor dem Tunnelbau wurden die Oberleitungen auf diesem Streckenabschnitt vor Wintereinbruch abmontiert, um sie vor Lawinen zu schützen.

Filmstreifen 1

In Oberwald verließen wir den Tunnel und kamen in das Hochtal von Goms: tief verschneite Dörfer mit den typischen Walliser Holzhäusern, die einzeln und unregelmäßig verstreut beieinander standen. Hier wurde 1850 der Hotelier César Ritz geboren.

Endstation Zermatt. 4000-Meter-Gipfel, darunter das Matterhorn, thronen rund um das Bergdorf. Im Ortskern stehen noch die dunklen Walliser Holzhäuser. Ich rutschte auf den schmalen Wegen durch den autofreien Ort und ließ mich von der märchenhaften Umgebung einfangen.

Abends fuhr ich nach Sankt Gallen, besichtigte am nächsten Tag die barocke Stiftskirche aus dem 18. Jahrhundert und die Altstadt mit ihren auffallenden Erkern. Motiviert von der Fahrt mit dem Glacier Express, beschloss ich noch auf den 30 km von Sankt Gallen entfernten Säntis zu fahren.

Zug und Postbus brachten mich auf die Schwägalp. Von dort ging es per Luftseilbahn auf den Gipfel. Trübes Wetter begrenzte die Aussicht von der Plattform. Ich fuhr zurück zur Schwägalp und machte mich auf den, von unzähligen Petroleumlampen beleuchteten, Laternliweg. Das sanfte Licht der Petroleumlampen und der verschneite Wald verströmten Romantik pur.

Mittlerweile war es Mai geworden. Diesmal sollte es die steilste Zahnradbahn der Welt sein, mit der ich fahren wollte. Ich machte mich auf den Weg nach Luzern am Vierwaldstätter See. Südlich von Luzern erhebt sich der 2128 Meter hohe Pilatus, der Hausberg der Stadt.

In Alpnachstad, wo die Zahnradbahn zur Bergstation Pilatus Kulm startet, startete auch ich zur Wanderung auf den Pilatus: Die Alpenwiesen leuchteten grün, der Blick auf den Vierwaldstätter See war fantastisch, ab und an kreuzten sich die Schienen der Bahn und mein Wanderweg. Unterhalb des Gipfels waren Grün und Wegmarkierungen plötzlich verschwunden – ein Schneefeld zog sich bis zur Bergspitze. Vorsichtig den unsichtbaren Weg erspürend, lief ich weiter. Auf der anderen Seite des Tales verschwand die Zahnradbahn hinter bizarren Felsenklippen.

Filmstreifen 2

Oben angekommen erkundete ich den Berg, ehe es mit der steilsten Zahnradbahn der Welt bergab ging.

Print Friendly, PDF & Email
Share this:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePin on Pinterest