Milesti Mici

IMGP1691Wasser sprudelt aus Weinflaschen in rot und hell gefärbte Weingläser. Zwischen dem Rotwein- und dem Weißweinbrunnen liegt ein sechs Tonnen schweres, mit Cabernet gefülltes, Eichenfass.

Die Straße führt 60 Meter tief in das Labyrinth der Weinstadt Milestii Mici. Die Straßen haben eine Gesamtlänge von 200 Kilometern, von denen 55 Kilometer genutzt werden können. Der Rest ist vom Klima her ungeeignet oder hat Pilzbefall.

Das Elektroauto, das Besucher in die unterirdische Stadt bringt, ist nicht fahrbereit. Enttäuschung. Worte gehen hin und her, bis der Fahrer, der uns hergebracht hat, mit seinem Auto fahren darf.

Durch einen großen Tunnel fahren wir in das ehemalige Kalkbergwerk. Schnell wird es kühl. Im Berg liegt die Temperatur bei 12-14 Grad C.

Noch eine Kurve und die Stadt liegt vor uns. Die Straßen sind schwach beleuchtet. Sie tragen Namen bekannter Weine wie Cabernet, Malbec, Merlot, Thurgau, Muskat, Pinot Gris. Rechts und links stehen riesige Holzfässer aus dunkler moldawischer Eiche.

Von der Straße Cabernet biegen wir ab, auf den Boulevard Merlot. Stopp an einem Felsen, über den glasklares Wasser strömt. Der kleine Wasserfall kühlt die Umgebung. Ich friere.

Weiterfahrt über Straßen mit Namen wie Chardonnay, Aligote, Feteasca. An einem Platz zum Parken bleibt das Auto stehen. Ab hier geht es zu Fuß weiter.

Von den Straßen zweigen Gassen ab, namenlos, jedoch voller „Häuser“ mit Wein. In jedem Haus lagern ca. 1000 Flaschen zu Stückpreisen von 100-300 Dollar. 1,5 Millionen Flaschen insgesamt.

Das Licht ist schummrig. Eine dicke Staubschicht liegt auf den Flaschen. Geister alter Zeiten füllen die Gassen, die sich in den dunklen Weiten des Labyrinths verlieren.

Eine Gasse läuft auf einen Platz zu. In den Häusern liegen Flaschen, in denen Schaumwein nach der Méthode champenoise gärt. Regelmäßig werden die Flaschen von Hand gerüttelt und dabei um 45 Grad gedreht.

Der Weg durch die Stadt macht durstig. In einem Probierraum, in dem sich das handwerkliche Geschick von Schnitzern und Schlossern widerspiegelt, warten Weinproben.

Vergnügt verlasse ich kurz darauf die unterirdische Stadt und ihren Zauber.

 

zurück zur Zusammenfassung
Print Friendly, PDF & Email
Share this:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePin on Pinterest